Dennis Pauler

Medien. Wirtschaft 2.0. Und mehr.

Gedacht: Computerklassiker im 21. Jahrhundert – C64 und Amiga

C64 und Amiga – wenn es um diese Computerurgesteine geht, kommen gestandene Männer ins Schwärmen. „Damals, da gab‘ es noch neue Spielideen, es ging mehr um Spielwitz als um ausgefeilteste Grafik.“ Viele Computerspieler haben mit diesen Rechnern angefangen und sind irgendwann in den 90ern auf den PC umgestiegen. Nostalgische Gefühle lassen sich inzwischen mit Emulatoren befriedigen, die auf modernen PC’s den C64 und den Amiga nachbilden können – auch wenn natürlich nichts über das Original geht.

Doch ist wirklich alles, was mit diesen Rechnern zu tun hat Nostalgie? Nein! Eine kleine Gruppe unbeugsamer Computerfans hört nicht auf, den PC’s Widerstand zu leisten und arbeitet auch heute noch mit diesen Rechnern. Den originalen C64 kann man mittlerweile mit einer Turbokarte von einem auf 20 MHz beschleunigen und statt 5 1/4-Zoll Diskettenlaufwerken kann mit heute 3 1/2-Zoll Laufwerke, IDE-Festplatten und CD-Roms anschließen. Jedes Jahr erscheinen außerdem immer noch mehrere hoch qualitative neue Spiele, zum Teil sogar noch kommerziell. Wer einmal sehen möchte, was sich seit Mitte der 90er auf dem C64-Spielesektor getan hat, der sollte einmal einen Blick auf die Webseite von Protovision werfen.
Und die Entwicklung geht weiter: Für beschleunigte C64-Rechner befindet sich ein neues, multitaskingfähiges Betriebssystem mit grafischer Benutzeroberfläche in der Entwicklung. Auf der Hardware-Seite arbeiten Jeri Ellsworth und Jens Schönfeld an einem ganz neuen Rechner, der kompatibel zum C64 ist, aber auch noch viel mehr kann: dem C-One.

Auch beim Amiga geht es weiter: Schon seit einiger Zeit gibt es ganz neue Amiga-Rechner, die wie der Apple Macintosh auf dem PowerPC-Prozessor basieren und auch sonst alles bieten, was man von Macs und PCs gewohnt ist. Software-seitig gibt es gleich zwei neue Betriebssysteme: AmigaOS4, den offiziellen Nachfolger des klassischen Amiga-Betriebssystems und das alternative MorphOS. Leider sind die beiden Betriebssysteme teilweise zueinander inkompatibel und laufen auch jeweils nur auf einer speziellen Hardware – AmigaOS4 auf dem AmigaOne und MorphOS auf dem Pegasos – sodass man sich schon beim Kauf der Rechner entscheiden muss, welches Betriebssystem man einsetzen möchte. Einzig Linux läuft auf beiden Plattformen.
Für AmigaOS4 und MorphOS befindet sich auch einiges an neuer Software in der Entwicklung. So verfügen die Systeme selbstverständlich über Internet-Browser und E-Mail-Programme, sowie Video- und MP3-Player. Auch ein Office-Paket und verschiedene Grafik- und Musik-Programme befinden sich in der Entwicklung.
Im Spielebereich findet man neben verschiedenen Konvertierungen älterer PC-Spiele auch einige Eigenentwicklungen, wie z.B. das rundenbasierte-Internet-Mittelalter-Strategiespiel „Tales of Tamar„, das inzwischen auch auf Windows, Linux und MacOS portiert wird.
Über alle Entwicklung berichtet u.a. das News-Portal amiga-news.de, auf dem sich fast die gesamte deutsche Amiga-Gemeinde trifft.

Und wer jetzt Blut geleckt hat, der kann in der Video-Reihe „Vor Ort“ von Virtual Dimension in Bild und Ton sehen und hören, was es für C64 und Amiga genau an Neuentwicklungen gibt.

Flattr this!

Tags: , , , , , ,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Zuletzt gedacht

Kategorien