Dennis Pauler

Medien. Wirtschaft 2.0. Und mehr.

Gefunden: Return of the Ewok – ein „offizielle“ Star Wars-Fanfilm mit Blick hinter die Kulissen

      1. Der Bericht zum Anhören


Als 1982 die – zumindest chronologisch – letzte Episode der Star Wars Saga gedreht wurde, arbeiteten Teile des Filmteams an einem zusätzlichen Kurzfilm. „Return of the Ewok“ beschäftigt sich damit, wie aus dem 11jährigen, 2 Fuß und 10 Zoll großen Jungen Warwick Davis der Ewok Wicket W. Warrick wird.

Im Film überlegt Warwick, was er mit seinem Leben anfangen könnte. Eine Karriere als Fußballstar scheidet bei seiner Körpergröße wohl aus. Da sieht er eine Werbung für „Star Wars – Das Imperium schlägt zurück“ und beschließt, ein Filmstar zu werden. Er stellt sich vor und bekommt die Rolle eines Ewok. Schon in seinem Kostüm kommt er an den Studios an und versucht herauszufinden, wo die Ewoks gebraucht werden. Er kommt zu den Garderoben von Mark Hamill, Harrison Ford und Carrie Fischer – alle in ihren Kostümen – aber auch sie haben noch nie von Ewoks gehört und können ihm nicht weiterhelfen.
Auch C3PO, R2D2 und Chewbacca können ihm nicht helfen. Nach einer kurzen musikalischen Einlage in Jabbas Palast wird er zu Frank Oz geschickt, der den Yoda gespielt hat.

Plötzlich findet sich Davis auf dem Todesstern wieder, legt sich mit Boba Fett an und trifft auf Darth Vader. Schließlich trifft er auf Yoda, der ihm einen Flug nach Endor besorgt, wo er sich dem Kampf der Rebellen anschließt. Der Rest ist Geschichte.Return of the Ewok wurde von David Tomblin – dem ersten Assistent Director – geschrieben und produziert. Gedreht wurde für gewöhnlich Sonntags oder während der Mittagspausen, und alle, die Stars eingeschlossen, beteiligten sich unentgeltlich an dem Projekt. Herausgekommen ist ein 24-minütiger Film, der mit viel Witz und Insiderwitzen einen schönen Blick hinter die Kulissen von Star Wars wirft.

Gedacht war der Film wohl ursprünglich als „Teaser“ auf Episode 6, er wurde dann aber nie endgültig fertiggestellt und dementsprechend auch nicht veröffentlicht. Lediglich eine VHS-Kopie einer fast fertigen Version befindet Warwick Davis‘ Privatbesitz.
1999 wurde seine Fassung dann erstmals auf einer Star Wars-Convention vorgeführt und den in den folgenden Jahren noch zwei weitere Male – damit konnten einige Hundert Fans in den Genuss des Films kommen, der Großteil muss aber weiterhin warten.

Im April 2005 wurde dann für alle Mitglieder des Hyperspace-Dienstes von StarWars.com erstmals ein vierminütiger Zusammenschnitt des Films verfügbar gemacht. Ob die restlichen 20 Minuten aber auch noch offiziell veröffentlicht werden – das steht noch in den Sternen…

Bis dahin gibt es zumindest einen von Fans erstellten und digital rekonstruierten Bootleg des Films, in dem eine Camcorder-Aufnahme, der Hyperspace-Clip und einige weitere Szenen verwendet wurden.


Dieser Bericht erschien ursprünglich bei SF-Radio.net.

Flattr this!

Tags: , , ,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zuletzt gedacht

Kategorien