Dennis Pauler

Medien. Wirtschaft 2.0. Und mehr.

Gesehen: Family Guy „Blue Harvest“ – Familie Griffin spielt Star Wars

      1. Der Bericht zum Anhören, gesprochen von David Meiländer


Die Griffins sind eigentlich eine ganz normale Familie: Vater, Mutter, zwei Teenager, ein perfides Baby, das die Welt erobern möchte und ein Martini trinkender Hund, der heimlich in die Mutter verliebt ist…
Wie so viele andere Familien verbringen Peter, Lois, Chris, Meg, Stewie und Brian einen großen Teil ihrer Zeit vor dem Fernseher. Als einer Tages plötzlich der Strom ausfällt, stehen die Griffins also vor einem großen Problem – wie soll man jetzt die Zeit totschlagen?
Peter hat zum Glück die rettende Idee: Er erzählt die großartigste Geschichte, die es je gegeben hat: Star Wars.

Und so beginnt ein Blick auf Star Wars, wie wir ihn noch nie gewagt haben. Die Mitglieder der Griffin-Familie und andere Bürger von Quahog treten in bekannten Rollen auf: Peter und Lois beispielsweise verkörpern Han Solo und Prinzession Leia, Chris tritt auf als leicht vertrottelter Luke Skywalker auf und Stewie ist in seiner Paraderolle als Darth Vader zu sehen. Die Geschichte folgt sehr eng der Handlung von „Episode 4 – Eine neue Hoffnung“, einige Szenen sind sogar quasi 1:1-Reproduktionen der Originalszenen. In vielen Fällen wurden die Szenen aus dem Original freilich gekürzt, gag-mäßig überarbeitet oder um neue Handlungselemente ergänzt. So meint Leia z. B. zu Luke „Bist Du nicht etwas fett für die Sturmtruppen?“. Peter zeigt auch als Han Solo, dass sich auch im größten Unrat noch etwas brauchbares finden lässt und nimmt aus der Todesstern-Schrottpresse ein altes Sofa mit – das pikanterweise genau den Sender enthält, der das Imperium später auf die Spur der Rebellen bringt.

Neben einfachen Gags sind auch wieder viele Referenzen auf andere Fernsehsendungen enthalten – großartig ist so u.a. die Szene, in der Stewie Vader „Deal or no Deal“ spielt. Auch mit Gesellschaftskritik wird nicht gespart. Dies ist besonders gut zu sehen, als die Quahog-Nachrichtensprecher verkünden, dass der Planet Alderaan völlig zurecht zerstört wurde, weil auf ihm angeblich Massenvernichtungswaffen versteckt wurden.

So gut die einzelnen Gags auch sind – „Blue Harvest“ krankt dennoch an dem Problem, dass es versucht, die Handlung des ersten Star Wars-Films so exakt wie möglich nachzuerzählen. Wenn man „Eine neue Hoffnung“ nimmt, den Film auf die Hälfte kürzt und viele einzelne Gags einbaut, dann wird daraus leider noch lange kein lustiger Film. Wo „Spaceballs“ es schaffte, trotz vieler „Star Wars“-Referenzen eigenständig zu bleiben, so kommt „Blue Harvest“ selten über eine Aneinanderreihung von parodierten Star Wars-Szenen hinaus. Family Guy- und Star Wars-Fans dürfen trotzdem einen Blick darauf werfen – wer sich in beiden sehr gut auskennt (und um das zu können muss man beides mögen), dann wird man aber trotzdem durchaus seinen Spaß daran haben.

Die DVD-Fassung der Star Wars-Doppelfolge, die übrigens in den USA als Auftakt für die 6. Family Guy-Staffel ausgestrahlt wurde, enthält neben dem Hauptfilm auch einiges an Bonus-Material. Neben dem obligatorischen Kommentartrack ist auch das Animatronik – quasi die Roh-Fassung – vorhanden, es gibt eine Einführung in Family Guy, ein Making of und ein Interview mit George Lucas, der dem Projekt seinen offiziellen Segen gab und sich als Family Guy-Fan outet.

Die deutsche Fassung enthält außerdem zusätzlich die erste Folge der 4. Staffel mit dem Titel „Die Passion Griffini“, die meiner persönlichen Meinung nach wesentlich unterhaltsamer als der Hauptfilm ist. Und da die 4. Staffel bislang in Deutschland noch nicht auf DVD erschienen ist, mag sich die Anschaffung dann doch auch für nicht ganz so eingefleischte Star Wars-Fans lohnen…

Dieser Bericht erschien ursprünglich bei SF-Radio.net.

Flattr this!

Tags: , ,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Zuletzt gedacht

Kategorien