Dennis Pauler

Medien. Wirtschaft 2.0. Und mehr.

Gefunden: „The Hobbit“ Produktionstagebuch – Wie ein Fantasy-Epos entsteht

In Neuseeland entstehen derzeit die beiden Filme „The Hobbit: An Unexpected Journey“ und „The Hobbit: There and Back Again“ als Prequel zur erfolgreichen „Herr der Ringe“-Trilogie. Basierend auf dem 1937 erschienenen Roman von J.R.R. Tolkien lässt Regisseur Peter Jackson Mittelerde wieder auferstehen. Dabei gibt ein ausführliches Produktionstagebuch Fans der Reihe vielfältige Eindrücke in die logistischen Herausforderungen einer solchen Produktion.

Jackson macht keine halben Sachen: Die Kulissen aus „Herr der Ringe“ wurden originalgetreu wieder aufgebaut – und da dieses mal im Gegensatz zum ersten Mal „echte“ Materialien wie Holz und Stein verwendet wurden, wird uns das Auenland wie es aussieht auch nach der Fertigstellung der Filme erhalten bleiben.
Auch technisch geht’s heiß her: Der „Hobbit“ wird in 3D, mit 48 Bildern pro Sekunde und in einer 5k-Auflösung gedreht (5k = 5000 Bildzeilen – zum Vergleich: „Full HD“ hat nur 1080 Bildzeilen). Die Verdopplung der Bildwiederholrate im Vergleich zu üblichen Kinofilmen mit 24 Bildern pro Sekunde soll zudem den oft zu beklagenden Kopfschmerz bei 3D-Filmen beheben.

Das und viel mehr direkt von Peter Jackson findet Ihr im Produktionstagebuch:

Flattr this!

Tags: , , , , ,

3 Responses to “Gefunden: „The Hobbit“ Produktionstagebuch – Wie ein Fantasy-Epos entsteht”

  • Love sagt:

    Fascinating. Re the higher inienstty colour, they seem to suggest that was due to the Epic, but I haven’t heard those remarks from other Epic users, is that due to double Epics in a 3D rig, or 5K, or 48 fps? Also are there any exposure issues? Plus, is the workflow down to 2D affected?Can’t wait to see the films!

  • Tanja sagt:

    Wow, die Diaries hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm. Sehr cool. Diary Nr 5 ist ja wohl einfach nur der Hammer. Was die Crew um Peter Jackson da seit Ende der 90er Jahre auf die Beine gestellt hat war mir gar nicht bewusst. Ist wirklich sehr idyllisch das künstliche Hobbingen. Ich glaube ich muss doch irgendwann mal mit meinem Mann nach Neuseeland fliegen 😉


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zuletzt gedacht

Kategorien